Was ist Baumwolle & Co?


Die verschiedenen Wollsorten

Für Handarbeiten wie das Stricken oder auch das Häkeln benötigt man Dinge wie Strick- bzw. Häkelnadeln, meistens auch eine Vorlage und natürlich Wolle. Zwar unterscheiden die Hersteller häufig zwischen Strick- und Häkelgarn, weshalb die Wollsorten auch dementsprechend benannt werden. Allerdings ist es tatsächlich so, dass man jede Art von Wolle für das Handarbeiten nehmen kann. Meist wird grundsätzlich unterschieden zwischen synthetischen und natürlichen Wollsorten, wobei es insgesamt mittlerweile sehr viele verschiedene Sorten gibt.

Einige der wichtigsten Materialien

  • Für Handarbeiten wie das Stricken oder auch das Häkeln benötigt man Dinge wie Strick- bzw. Häkelnadeln, meistens auch eine Vorlage und natürlich Wolle. Zwar unterscheiden die Hersteller häufig zwischen Strick- und Häkelgarn, weshalb die Wollsorten auch dementsprechend benannt werden. Allerdings ist es tatsächlich so, dass man jede Art von Wolle für das Handarbeiten nehmen kann. Meist wird grundsätzlich unterschieden zwischen synthetischen und natürlichen Wollsorten, wobei es insgesamt mittlerweile sehr viele verschiedene Sorten gibt.Zu den bekanntesten Wollsorten dürfte die Baumwolle zählen. Es handelt sich hier um eine Naturfaser und die wohl am häufigsten verwendete Textilfaser in der Bekleidungsindustrie. Gewonnen wird diese Wollsorte aus der Baumwollpflanze, bei der es sich um ein strauchartiges Gewächs handelt. Baumwolle gilt als sehr hautfreundlich und kratzt nicht. Außerdem eignet sie sich besonders gut für empfindliche Haut. Zu den Nachteilen der Baumwolle gehört die langsame Trocknung. Außerdem kann Sie anfangen zu schimmeln, wenn sie feucht aufbewahrt wird, und die Farben waschen schneller aus als bei vielen anderen Stoffen. Besonders fällt dies auf, wenn das entsprechende Kleidungsstück schwarz ist bzw. einmal war.

 

  • Ein Stoff, der aus natürlicher Zellulose hergestellt wird, ist Viskose. Die hierfür verwendeten pflanzlichen Zellen werden tatsächlich aus den Hölzern unterschiedlicher Gewächse gewonnen. Die Fasern werden allerdings industriell hergestellt und wachsen nicht natürlich, wie dies zum Beispiel bei der Baumwolle der Fall ist. Vergleichbar ist die Viskose wohl am ehesten mit der Baumwolle. Allerdings ist sie etwas weniger steif als diese. Außerdem sind die Einfärbungen auch beim wiederholten Waschen haltbarer. Sie braucht zum Trocknen ähnlich lange wie die Baumwolle. Wird die Zellulose übrigens ausschließlich aus Buchenholz gewonnen, handelt es sich um Modal, einen der Viskose ähnlichen Stoff, der allerdings eine etwas bessere Festigkeit besitzt und zudem auch schneller trocknet. Sowohl bei der Viskose als auch beim Modal handelt es sich praktisch um Kunstfasern, die allerdings einen natürlichen Ursprung haben.

 

  • Schurwolle ist sehr weit verbreitet und besitzt gute Eigenschaften. Sie gilt als Schmutz abweisend und geruchsneutral. Die Schurwolle ist darüber hinaus im Winter sehr wärmend, fühlt sich dafür aber zumindest unverarbeitet meist sehr kratzend an. Als Schurwolle wird übrigens nur die Wolle bezeichnet, die vom lebenden Tier stammt. Hierzulande sind es meistens die gewöhnlichen Schafe, welche diese Wollsorte liefern. Aber auch andere Tiere oder feine Tierhaare können zur Herstellung dieses Erzeugnisses verwendet werden. Das Merinoschaf beispielsweise ist eine Schafrasse, die aus Nordafrika stammt. Dieses Tier liefert besonders feine Wolle, die Merinowolle, welche sehr beliebt ist. Je feiner die Merinowolle ist, desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen. Merinowolle zählt zu den hochwertigsten und feinsten Schurwollearten. Bei der Mohairwolle handelt es sich um eine recht leichte Wollsorte, die von der Angoraziege stammt. Je nach Alter des Tieres besitzen die Fasern dieser Wolle eine unterschiedliche Stärke. Mit zunehmendem Alter des Tieres nimmt sie zu. Die Alpakawolle stammt von einer Kamelart, dem Alpaka-Kamel. Die Wolle dieser äußerst friedlichen Tiere ist sehr weich und wird in Deutschland bisher noch relativ selten verwendet. Allerdings erfreut sie sich inzwischen auch hierzulande einer zunehmenden Beliebtheit.

 

  • Polyester ist eine der gängigsten Kunstfasern, die ihren Ursprung im Erdöl hat. Es handelt sich um ein Material, das kaum Feuchtigkeit aufnimmt und sehr reißfest ist. Polyester gehört zu den in der Bekleidungsindustrie am häufigsten eingesetzten Kunstfasern. Es besitzt einige tragefreundliche Eigenschaften und lässt sich zu Stoffen mit unterschiedlichstem Aussehen verarbeiten. Außerdem ist dieser Stoff recht preiswert in der Herstellung. Auch lässt sich Polyester recht gut färben. Nicht immer lässt sich der Stoff einwandfrei als Polyester erkennen. Häufig wird das Material so verarbeitet, dass es anderen Stoffen wie Baumwolle, Leinen oder Seide sehr ähnlich sieht.

 

  • Polyamid ist ebenfalls eine auf Erdölbasis hergestellte Kunstfaser. Sie ist sehr elastisch und wird gerne zur Herstellung von Feinstrümpfen oder Ähnlichem verwendet.

 

  • Beim Stoff namens Polyacryl handelt es sich ebenfalls um eine auf Erdölbasis hergestellte Kunstfaser mit einem der Wolle sehr ähnlichen Charakter. Gerne wird Polyacryl zur Herstellung von Pullovern oder Decken verwendet. Es lässt sich gut färben, ist elastisch und recht weich. Häufig wird der Stoff anderen Wollarten beigemischt, um gute Eigenschaften mehrerer Stoffe miteinander zu kombinieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Wollsorten läuft Polyacryl beispielsweise nicht ein und trocknet sehr schnell.

 

  • Wie Polyester ist auch Polyurethan eine Kunstfaser, die sehr elastisch ist. Der Stoff wird aber normalerweise nicht rein verwendet. Vielmehr dient er dazu, anderen Fasern beigemischt zu werden, vor allem, um diese Stoffe elastisch zu machen.

Wolle aus mehreren Bestandteilen

Gemischte Wolle kann sowohl Anteile von synthetischen als auch von natürlichen Stoffen bzw. Wollsorten enthalten. In der Regel werden die Stoffe so miteinander kombiniert, dass die Vorteile aller enthaltenen Wollsorten genutzt werden können. So ist es beispielsweise möglich, mithilfe von Mischgarnen Eigenschaften zu erreichen, die einzelne Stoffarten niemals bieten könnten. Ein Mischgarn kann sich beispielsweise weich und angenehm anfielen, dabei aber trotzdem stabil sein und wasserabweisende Eigenschaften besitzen. Außerdem ist es möglich, Mischwolle zu einem recht guten Preis-Leistungs-Verhältnis herzustellen und anzubieten.